Neue Weisheiten vom Dalai Lama


moechte-dort-wiedergeboren„Deutschland kann kein arabisches Land werden“ sagte er der FAZ. Aber das stimmt nicht, denn Spanien z.B. ist vor einiger Zeit ein arabisches Land gewesen. Das hieß damals „Al Andalus“ und allen Bewohnern ging es gut: Es gab Schulbildung und Wissenschaft. Juden, Christen und Moslems konnten friedlich zusammen leben – anders war es derzeit in Mittel- und Nordeuropa.

Und weiter findet DL, dass „Flüchtlinge nur vorübergehend aufgenommen werden sollten. Das Ziel sollte sein, dass sie zurückkehren und beim Wiederaufbau ihrer eigenen Länder mithelfen.“ Ob das für seine Heiligkeit auch eine Möglichkeit sein kann? Immerhin hält es der größte Teil seines Klerus offenbar im chinesischen Tibet aus.

Wer hätte das gedacht, „bösartige Leute gibt es auch bei den Buddhisten“, sagte DL. Es sind buddhistische Individuen und kleine Gruppen, die sich in ihren eigenen Ländern gegenseitig umbringen, Gelbmützen und andere. Sie repräsentieren nicht den gesamten Buddhismus und nicht alle Buddhisten. Die Liebe ist bei jeder Religion die Kernbotschaft … [Oh, jetzt ist der Text etwas durcheinander geraten, kann passieren.]

Zum Schluss erinnerte sich die FAZ: „Die CIA bildete einst Tibeter für den bewaffneten Widerstand aus.“ Darauf antwortete DL wirklich, dass sein ältester Bruder „Verbindungen zu einem CIA-Agenten hatte. … Dann gab es im Jahr 1958 einen Aufstand in Tibet. Ich hörte, dass einige Leute von der CIA ausgebildet worden waren. Ich hatte damit nichts zu tun. Als ich im März 1959 Südtibet erreichte, sah ich einige Tibeter mit Bazookas und anderen Waffen. Ich dachte, ein paar Bazookas bringen nicht viel.“

Was ist nun das Resüme, will uns seine Heiligkeit sagen, „dass diese Flüchtlinge nur vorübergehend aufgenommen werden sollten“ oder gilt das „tibetisches Sprichwort: Wo immer du glücklich bist, da ist dein Zuhause“?