Geiz ist gar nicht mal so geil …


… denn damit treiben wir Menschen in die Flucht

Wenn wir Lebensmittel, technische Geräte oder Kleidung einkaufen, dann achten wir nicht nur auf den guten Geschmack oder das Aussehen: Es soll auch möglichst billig sein. Das klappt in Deutschland sehr gut, denn viele Geschäfte und Onlineshops bieten uns Sonderangebote und Dauertiefpreise.

Das Einkaufen zu niedrigen Preisen ist möglich, weil viele westliche Konzerne ihre Produkte in fernen Ländern produzieren lassen. Hier interessiert es keinen, dass Menschen von ihrem Lohn nicht leben können, die Arbeitsbedingungen lebensgefährlich sind oder Wasserquellen nur noch für die Produktion und nicht von den Menschen selbst genutzt werden dürfen. Dies sind nur einige Beispiele für Bedingungen, die dafür sorgen, dass die Konzerne viel Geld sparen und damit mehr produzieren können und wir uns über billige Angebote freuen können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Plakatserie von „kein mensch ist illegal“ Wuppertal

Gleichzeitig zerstören diese Bedingungen die Lebensgrundlage mehrerer Millionen Menschen. Indem wir die Produkte kaufen, sorgen wir dafür, dass sich an diesen Umständen nichts ändert und immer mehr Menschen aus ihrer Heimat fliehen müssen, weil sie dort nicht mehr leben können.

Etwas gegen diese Ungerechtigkeit zu tun, ist gar nicht so einfach, denn es handelt sich um ein unübersichtliches und großes System. Trotzdem kann jeder von uns zumindest kleine Teile dazu beitragen:

Zunächst können wir uns informieren und darüber mit unserer Familie, unseren Freunden sowie in der Schule, an der Uni oder bei der Arbeit mit anderen Menschen ins Gespräch kommen. Außerdem gibt es inzwischen viele Möglichkeiten fair gehandelte Produkte zu kaufen, bei deren Herstellung Menschen unter erträglicheren Bedingungen arbeiten. Die Produkte kosten dadurch zwar ein wenig mehr, dafür müssen diese Menschen weniger unter unserem Einkauf leiden.

a77_720x600Hier mehr Infos
www.forum-fairer-handel.de
www.fairtrade-deutschland.de
www.fairwear.org

Eine Initiative in Wuppertal von
kein mensch ist illegal

Advertisements