Martin Luther hatte eine Ablass-Versicherung


Ablassbrief auf den Namen Luthers entdeckt“ – dazu meldete die Frankfurter Allgemein am 21. Okt. 2017.

Da hat jemand bei wissenschaftlicher Quellen-Forschung zufällig die ganz private Jenseits-Versicherung der großen Reformators und Kämpfer wider den schändlichen Ablasshandel ausgegraben.

Noch als Mönch im Erfurter Augustinerkloster hatte er den Brief gekauft – wenige Jahre vor seinem großartigen „Thesenanschlag“. So war er auf die Verkaufsliste eines einschlägigen Ablasshändlers gelangt.

hier die ganze Meldung in der FAZ

Advertisements