Religiöse Schriften können Gewalt-Bereitschaft fördern

Eine Studie im „Journal of Ethnic and Migration Studies“ berichtet über ein Umfrageexperiment unter Christen, Muslimen und Juden in sieben Ländern und macht auf mobilisierende Kraft religiöser Schriftquellen aufmerksam.

Extremistische Gewalttäter zitieren oft Verse aus den heiligen Schriften ihrer Religion, die Angriffe auf Feinde des Glaubens erlauben, ja sogar vorschreiben. Weiterlesen

Bertha von Suttner-Studienwerk

Begabten-Förderwerk für humanistisch gesinnte Studierende gegründet

Nach langjähriger Vorbereitung haben der Humanistische Verband Deutschlands (HVD), die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs), die Humanistische Akademie Deutschland (HAD) und die Bundesarbeitsgemeinschaft humanistischer Studierender (BAG) das Bertha von Suttner-Studienwerk gegründet. Mit seiner Hilfe sollen humanistische Studierende die gleiche Förderung erhalten wie ihre religiösen Kommilitoninnen und Kommilitonen.

hier mehr Info zum Suttner Studienwerk

Säkulare Weihnacht

Aufklärung bringt Hoffnung und Licht in dunkler Zeit

Das bevorstehende Weihnachtsfest soll in besonderer Weise eine Zeit der Ruhe und Besinnung, der Familie und der Mitmenschlichkeit werden. Weihnachten wird jedoch von Politik und Medien noch immer fast ausschließlich als christliches Fest dargestellt. Die dahinterstehende verengte Sichtweise ist historisch angreifbar, kulturell einseitig und gesellschaftspolitisch verfehlt.

Weiterlesen

Nichts mehr sein müssen

Unser Leben ist von der Anstrengung bestimmt, mehr sein, mehr leisten, um mehr Anerkennung kämpfen zu müssen. Und nach jedem Erfolg drängt sich der Eindruck auf, doch nicht genug erreicht zu haben. Anerkennung ist stark mit dem sozialen Status verknüpft, der nicht nur selbst eine Form der Anerkennung darstellt, sondern Voraussetzung für viele andere Formen der Anerkennung ist. Weiterlesen

Keine Extrawurst für Gottesdienste!

Heute tritt im Kampf gegen die rasant zunehmenden Corona-Infektionen der neue „Lockdown light“ in Kraft. Aus Gründen des Infektionsschutzes müssen unter anderem Gastronomiebetriebe, Kinos und Theater schließen. Gottesdienste sind hingegen weiterhin explizit erlaubt. Und das, obwohl sie in den vergangenen Monaten oft zu Superspreader-Events wurden.

Den ganzen Beitrag weiter lesen bei Humanistischer Pressedienst